Neues aus dem Studienzentrum

zurück

Unsicherheit gegenüber intersexuellen Menschen in Kirche und Gesellschaft überwinden!

 

Mit der Bedeutung der Existenz intersexueller Menschen für Kirche, Theologie und Gesellschaft befasst sich eine neue Publikation des Studienzentrums der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Genderfragen. Der Band "Diverse Identität. Interdisziplinäre Annäherungen an das Phänomen Intersexualität" dokumentiert Beiträge zu einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum im Dezember 2017. "Der Umgang der Kirche mit intersexuellen Menschen sollte durch Anerkennung und Respekt gegenüber der Vielfalt der Menschen geprägt sein", erklärte die geschäftsführende Studienleiterin des Studienzentrums für Genderfragen, Jantine Nierop.

In kirchlichen Stellungnahmen und theologischen Veröffentlichungen sei Intersexualität noch kaum bedacht worden, schreiben Jantine Nierop sowie Julia Koll (Ev. Akademie Loccum) und Gerhard Schreiber (Institut für Theologie und Sozialethik, TU Darmstadt) als Herausgeber*innen. Bisher bildeten demnach die Annahme der Zweigeschlechtlichkeit des Menschen und der damit einhergehende Dualismus von Mann und Frau "eine nahezu unhinterfragte Selbstverständlichkeit". Es sei wichtig, auch die kirchlich-theologische Ausblendung intersexueller Menschen "ein für alle Mal" zu beenden.

Die Aufsätze des in der Reihe "Schriften zu Genderfragen in Kirche und Theologie" erschienenen Bandes beleuchten das Thema Intersexualität aus historischer, juristischer, psychologischer, soziologischer, medizinischer und theologischer Perspektive. In der Veröffentlichung gibt Lucie Veith, ehem. Bundesvors. des Vereins Intersexuelle Menschen e.V., einen Überblick über das Phänomen der Intersexualität. Gerhard Schreiber stellt eingehend die theologische Auseinandersetzung mit Intersexualität vor. Zu Wort kommen außerdem die Juristin Konstanze Plett von der Uni Bremen, Anike Krämer vom Lehrstuhl für Gender Studies der Ruhr-Uni Bochum, der niederländische Theologe Peter-Ben Smit und die Gemeindepfarrerin Annina Ligniez aus Enger/Westfalen.

Als intersexuell werden Menschen bezeichnet, die sich nicht eindeutig dem männlichen oder dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen - in Deutschland trifft dies nach Schätzungen auf über 100.000 Personen zu. Über ihre Existenz zu sprechen, galt lange Zeit als Tabu. Intersexuelle Menschen hatten Benachteiligungen, Stigmatisierung und Ausgrenzung zu ertragen, auch im rechtlichen Bereich. Durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Oktober 2017 rückte das Thema stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit: Daraufhin musste der Gesetzgeber für Intersexuelle eine dritte Eintragsmöglichkeit im Personenstandsregister neben "weiblich" und "männlich" schaffen. Seit Januar dieses Jahres können sich intersexuelle Menschen als "divers" eintragen lassen.

Ansprechpartnerin: PD Dr. Jantine Nierop,

Tel.: +49 511-554741-36

E-Mail: jantine.nierop@sfg.ekd.de

Der Band kann im Studienzentrum für 2 Euro pro Band zusätzlich Porto per E-Mail an info@sfg.ekd.de bestellt werden.

 


(c) 2019 Studienzentrum der EKD für Genderfragen | Datenschutz | Sitemap
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 9. April 2019 14:28